Auf dem Weg

kfd-Somborn aktuell

Grußwort
Aktuelles
Impulse
Angebote für Kinder
Willkommen in unserer Gemeinde

Mit ihren zwei spitzen Türmen ist die St. Anna-Kirche in Somborn kaum zu übersehen. Seit 1913 prägen die Turmspitzen das das Ortsbild. Viele Generationen haben diese Kirche gebaut, erweitert und verändert. Eine lebendige Gemeinde ist immer eine Baustelle. Auf unserer Website finden sie Informationen über das vielfältige Gemeindeleben rund um die beiden Türme. Auf dieser Baustelle ist Betreten nicht verboten, sondern ausdrücklich erwünscht. Schauen Sie doch einfach mal rein!

 

Ihr Pfarrer

Christoph Rödig

Fastenzeit

Nun beginnt sie wieder die Fastenzeit. 40 lange Tage. 7 Wochen....

Aber Moment mal. Haben wir nicht eigentlich schon seit November Fastenzeit? Restaurants zu, Kinos zu, Theater zu, kein Vereinsleben, kein Shopping, keine Kontakte. Mehr Verzicht, mehr Fastenzeit hatten wir noch nie. Ist deshalb die kirchlich verordnete Fastenzeit eine doppelte Zumutung für uns Christen?!

Vielleicht! Aber die Fastenzeit ist so real wie der Lockdown wegen Corona und für beides gilt die Devise "Durchhalten", was vor allem in diesem Jahr mindestens so schwierig ist, wie der Verzicht.

Denn normalerweise folgt die Fastenzeit auf eine Zeit der Ausgelassenheit, der Freude; eine Zeit, die in der winterlichen Dunkelheit die Gemüter aufhellt und damit für entsprechende Lebensenergievorräte sorgt.

Dieses Mal kommt die Fastenzeit für uns Christen während des Lockdowns bedingt durch Corona - und von Ausgelassenheit und emotionaler Ausgeglichenheit findet sich keine Spur. Und mal ehrlich: auf was sollten wir auch noch verzichten, wo wir doch schon auf so vieles und so lange verzichten?! Da sind nur noch wenige Ressourcen.

Ich denke, dass das traditionelle Fasten deshalb auch kaum im Fokus stehen wird. Vielmehr suchen die Menschen in der Fastenzeit nach seelischer Unterstützung, wollen Kraftquellen entdecken und darüber auch die Sichtweise auf ihre Mitmenschen neu ausrichten.

Die Fastenzeit kann auf den moralischen Zeigefinger verzichten, aber soll helfen, das eigene Verhalten, das eigene Leben zu überdenken und das was uns belastet, das was uns ängstigt, bewusst machen, um es dann loszulassen oder zu verwandeln: in Trost, Dank, Liebe, Ermutigung und Sorgearbeit.

Vielleicht wird der Verzicht, den wir schon so lange erleben, dann zu etwas Positivem, zu etwas Heilendem.

Probieren Sie es, nutzen Sie die Tage, um Lebensfreude zu generieren, um sich und ihre Beziehung zu den Menschen neu zu einzuschätzen und Gutes für andere zu tun. Das kann für jeden/jede etwas anderes sein: ein Lied, ein Tanz, ein Spaziergang in der Sonne, ein Buch, Gartenarbeit, telefonieren, Bilder betrachten, Briefe schreiben, Videos erstellen, malen, schreiben, kochen und vieles mehr.

Erstellen Sie sich doch einfach Ihren persönlichen Fastenkalender, der Sie bis Ostern begleitet. Planen Sie pro Woche mindesten zwei Zeiten und Angebote ein, die Ihnen Freude machen, sie positiv stimmen, bei denen ihr Adrenalinspiegel steigt, die sie noch nie gemacht haben, die jemand anderem Freude bereiten.

Wir, der Pfarrgemeinderat, wünschen Ihnen viel Erfolg dabei. Kommen Sie getröstet und motiviert durch diese noch immer belastende Zeit. Bewahren Sie die Geduld und die Hoffnung und freuen Sich auf Ostern und die Auferstehung.

 
 
 
 

Neu

Jugendchor für Kinder ab 6. Klasse

HosAnnas

 
Zur Infobroschüre

Ökumenische Fastenexerzitien 2021

Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Freigericht und Hasselroth laden in der am 17. Februar beginnenden Fastenzeit zu ökumenischen Fastenexerzitien ein. Da sie aufgrund von Corona Begegnungen nur mit Abstand möglich sind, wurde ein Heft mit Bibeltexten, Bildern, Impulsen und Meditationen für die einzelnen Fastenwochen erarbeitet, das ab Aschermittwoch in den Kirchen und Geschäften vor Ort zur kostenlosen Mitnahme ausliegt.

Geleitet vom Jahresmotto „Mit Christus Brücken bauen“ sollen auf diese Weise Brücken gebaut werden zu jedem persönlich, zu den Mitmenschen in Freigericht und Hasselroth und in die Welt.

„Es geht. Anders!“ ist das Leitwort der diesjährigen Misereor-Fastenaktion, das als Anregung für diese ökumenischen Fastenexerzitien 2021 diente.

Wandel aktiv gestalten, darum geht es auch in diesen Exerzitien. Und das beginnt im eigenen Herzen. Biblische Texte, hinter denen konkrete menschliche Lebens- und Glaubenserfahrungen stecken, können dabei Wegweiser und Ermutigung sein.

Sie sind eingeladen, sich für jede Woche vom entsprechenden Impuls ansprechen zu lassen, die Texte zu lesen, zu meditieren und die entsprechenden Bilder zu betrachten. Nehmen Sie sich in dieser Fastenzeit bewusst Zeit für diese Impulse, sie können sich auch miteinander an einen Tisch zu setzen, miteinander und mit Gott ins Gespräch kommen und entdecken, welche Brücken Sie zu sich selbst, zu ihren Mitmenschen und nicht zuletzt zu Gott schlagen lassen.

 

Vorankündigung: Kreuzweg Geiselbach findet virtuell statt


Am Karfreitag Morgen trifft sich normalerweise eine größere Schar Menschen allen Alters, um gemeinsam im Geiselbacher Wald den Kreuzweg Jesu in unserer Zeit mitzugehen.

Im letzten Jahr 2020 fiel diese Veranstaltung aufgrund des damals noch neuartigen Coronavirus aus.

Auch in diesem Jahr 2021 erlaubt es die allgemeine Lage noch nicht, den Kreuzweg gemeinsam in Geiselbach zu gehen.



Aber der Kreuzweg ist heute so aktuell wie zur Zeit Jesu!

Daher wird es in diesem Jahr den „Geiselbacher Kreuzweg“ in einem „virtuellen Format“ geben.

Am Karfreitag Morgen 2021 um 7:30 Uhr sind alle herzlich eingeladen, über die Plattform Zoom den Kreuzweg mitzugehen.

In 7 Stationen werden wir das Leiden und Sterben Jesu miterleben, aber auch in besonderer Weise aktuelle Bezüge unserer heutigen Zeit und unseres persönlichen Lebens aufzeigen.

Die Veranstaltung ist als Live-Angebot vorgesehen, mit fixem Start um 7:30 Uhr. Also pünktlich einwählen!

Den Link zur Teilnahme können Sie zeitnah im Vorfeld sowohl der Pfarrei-Homepage, entsprechenden Aushängen als auch der April-Gottesdienstordnung entnehmen.

Auch in diesem Jahr wollen wir einen passenden Gegenstand mit auf den Weg nehmen. Zwecks Planung melden Sie sich deshalb bitte bis Ende März bei Melanie Fleckenstein unter 0177/8084430 oder christoph.fleckenstei(at)gmx.de unter Angabe von Name und Adresse an. Keine Sorge: Sie können natürlich auch noch ohne Anmeldung spontan am Kreuzweg teilnehmen, bekommen dann nur nicht den Gegenstand bereitgestellt.


Den entsprechenden Link zur Direkteinwahl stellen wir Ihnen kurz vor Beginn der Veranstaltung hier zur Verfügung

Achtung, geänderte Vorschrift:

Aufgrund der neuen Allgemeinverfügung des MKK müssen die Mund-Nasenbedeckungen nicht nur beim Betreten und Verlassen der Kirche getragen werden, sondern auch während des Gottesdienstes. Eine medizinische Maske (FFP2 oder OP-Maske) ist Pflicht! Diese neue Regelung gilt bis auf Weiteres.

 

Kath. Pfarramt St. Anna
Alte Hauptstraße 45a
63579 Freigericht-Somborn
Tel: 06055/93120
Mail: pfarrei.somborn(at)bistum-fulda.de

Pfarrnachrichten und aktuelle Gottesdienstordnung

Bitte reservieren Sie Plätze für Ihren nächsten Gottesdienstbesuch:

Telefonische Anmeldung unter der Nummer 06055/931222 montags bis freitags von 9.00 – 12.00 Uhr.

Bitte beachten: Vom 23.12.2020 bis 03.01.2021 ist eine Anmeldung zu den Gottesdiensten weder telefonisch noch online möglich!


Gottesdienste im Internet

Weltgebetstag 05.03.2021


Öffnungszeiten Pfarrbüro Somborn

Montag          8.30 – 10.00 Uhr 

Dienstag       15.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch       geschlossen

Donnerstag   14.00 – 17.30 Uhr

Freitag          geschlossen


Alte Hauptstr. 45a

63579 Freigericht


Tel: 06055/93120


pfarrei.somborn(at)bistum-fulda.de